Hinweis zu Datenschutz und Cookies

Wir wollen sicherstellen dass unsere Webseite benutzerfreundlich ist und arbeiten kontinuierlich daran sie zu verbessern. Wenn Sie unsere Webseite verwenden, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und der Verwendung von Cookies zu.
mehr Informationen

akzeptieren
0
/
0
0
/
0

Klingenstein

Das Grundstück liegt im Zentrum des Ortsteils Klingenstein der Stadt Blaustein am Rande der schwäbischen Alb. Das Gebäude hat eine lange Tradition. Erstmals wurde die Kalte Herberge im Jahre 1609 erwähnt. Der jetzige Altbau wurde von 1896 bis 1897 an gleicher Stelle neu errichtet. Ein Veranstaltungssaal ergänzte 1909 das Ensemble. In den darauffolgenden Jahren wurden die Gebäude unterschiedlich genutzt. Nachdem die Stadt Blaustein das Gebäude erworben hatte, wurde Ende der 1980er Jahre der Saalbau abgebrochen und in ähnlicher Proportion wiederaufgebaut. Die Kalte Herberge war bis zum Jahr 2009 als Gastronomie Betrieb mit Festsaal und Hotel in Betrieb. Von 2009 bis 2015 standen die Gebäude leer. Nachdem ein neuer Eigentümer gefunden werden konnte, standen wir vor der Aufgabe aus dem kleinteiligen alten Gebäudeensemble ein zeitgemäßes Tagungshotel und Gastronomiekonzept zu entwickeln.

Das Gebiet konnte städtebaulich neu gegliedert werden. Durch den Abbruch des alten provisorischen Kindergartens ergab sich die Chance einen Platz zwischen der Bundesstraße 28 und Bahnlinie zu schaffen, welcher neben der Nutzung als Parkplatz auch für verschiedene Veranstaltungen genutzt werden kann. Der Neubau des Hotels steht rechtwinklig zu den bestehenden Gebäuden, dem alten Schulhaus, dem Musikschulgebäude und den restlichen Gebäuden der Schulstraße. Der Hotelneubau, ein 4 geschossiger Holzbau der auf einem offenen Erdgeschossgrundriss in dem die Seminarräume untergebracht sind, wurde in vorgefertigten Holzmodulen realisiert. Das zentrale Treppenhaus erschließt sowohl den Neubau, als auch den Altbau barrierefrei. Die expressiven Sicht- und Sonnenschutzlamellen an der Fassade des Hotelneubaus erinnern formal an die bizarren Steinformationen der Umgebung des Blautals und in der Wellenbewegung an den Verlauf des Seitenarms der Blau, dem „Bläle“, welcher im Zuge des Neubaus renaturiert wurde.

Der denkmalgeschützte Altbau behielt seinen Platz in erster Reihe an der Ulmer Straße. Im Altbau findet die eigene Hausbrauerei ihren Platz. Der Brandschutz wurde im denkmalgeschützten Altbau ertüchtigt. Die Küche und die Gasträume wurden neu konzipiert. Die Summe der Einzelmaßnahmen ergibt einen neuen Treffpunkt in Blaustein.

Die 63 Hotelzimmer wurden als einzelne Raummodule in Massivholzbauweise im Werk vorgefertigt. Die Wände und Decken bestehen aus tragenden und aussteifenden Brettsperrholzelementen mit teilweiser Sichtholzoberfläche in Fichte hell lasiert, die Fassade aus einem großen Glaselement mit Öffnungsflügel. Auf der massiven Erdgeschossdecke sind die Holzmodule 3-geschossig über Schubknaggen und Schallschutzlager gestapelt. Durch Sondertransporte über Nacht und extrem schnelle Montage innerhalb wenigen Arbeitstagen konnte die Bauzeit erheblich verkürzt werden. Die vorgehängten Sonnenschutzlamellen bestehen aus kesseldruckimprägniertem Furnierschichtholz und sind aher sehr dauerhaft und wertbeständig. Durch die im Holzmodulbau resultierende zweischalige Konstruktion sind die Anforderungen im Brandschutz mit F60 sowie im erhöhten Schallschutz eingehalten.

Durch die Holzmodulbauweise konnte die Bauzeit durch Vorfertigung verkürzt, die Qualität der Verarbeitung durch Werksfertigung verbessert und das Umweltbewusstsein durch den ökologischen Baustoff Holz geschärft werden.

Die Hotelzimmer werden über eine reversible Luft- Wasser- Wärmepumpe mit Heizenergie und Kühlung versorgt. Hier wurde ein HVRF- System (Hybrid Variable Refrigerant Flow) eingesetzt. Mit "variablen Kältemittel- und Wasserströmen" können die Zimmer parallel beheizt und gekühlt werden. Diese Anlagen arbeiten hocheffizient hinsichtlich Wirkungsgrad und Komfort.

Die restlichen Gebäudebereiche werden mit dem Nahwärmenetz der Stadt Blaustein mit Heizwärme versorgt. Dieses Netz versorgt zudem einen Kindergarten und einige Büro- und Wohngebäude in unmittelbarer Umgebung. Das Netz wird von einem Gas- BHKW kombiniert mit einer Pelletfeuerung gespeist.

Für die im Gebäude untergebrachte Brauerei steht für das Sudhaus ein Gaskessel bereit, der zudem als Spitzenlastkessel dient, sollte das Nahwärmenetz den Gebäudewärmebedarf nicht decken können.

BGF: 4.390 qm
BRI: 15.900 cbm

Planung: 2015 - 2018
Fertigstellung: Januar 2018
Bauort: 89134 Blaustein

Bauherr: Klingensteiner Gastronomie GmbH & Co. KG

Leistungen: HOAI LPH 1-9
Projektleitung: Rainer Fehrle
Team: Sebastian Cardis, Vera Rapp, Wolfram Böttiger, Sarah Schröder, Michael Holberg, Alina Nowak, Stefan Döhler.

Fotos: Conné van d´Grachten, Stephan Wieland

Ausgewählte Projekte

  • Bauen im Bestand

  • Gewerbe und Büro

  • Öffentliche Bauten

  • Wettbewerbe

  • Wohnen

  • Preise / Auszeichnungen

Erweiterung Logistikzentrum
Blanco Bruchsal
Neubau Bürogebäude
Ausstellungsraum und Kunstdepot
FER Collection
Neubau Bürogebäude
Huss Licht + Ton Langenau
Wohnen im Nüblingweg
IVECO Magirus Brandschutz
Erweiterung und Sanierung
der Aussegnungshalle Erbach
Thermo King
Nürnberg-Feucht
Steico Hauptverwaltung
Feldkirchen
Neubau Bürogebäude
müllerblaustein
Klingenstein
Ausstellungsraum und Kunstdepot
FER Collection
IVECO Magirus Brandschutz
Klingenstein
Bäckerei Café
Grieser
Erweiterung und Sanierung
der Aussegnungshalle Erbach
Erweiterung Logistikzentrum
Blanco Bruchsal
Neubau Bürogebäude
Ausstellungsraum und Kunstdepot
FER Collection
Club Theatro
Ulm
Neubau Bürogebäude
müllerblaustein
Klingenstein
IVECO Magirus Brandschutz
Logistikzentrum C.E. Noerpel
Ravensburg
C.E. Noerpel
Büro und Umschlaghalle in Ulm
Thermo King
Nürnberg-Feucht
Neubau Bürogebäude
Huss Licht + Ton Langenau
Steico Hauptverwaltung
Feldkirchen
Ausstellungsraum und Kunstdepot
FER Collection
Club Theatro
Ulm
Erweiterung und Sanierung
der Aussegnungshalle Erbach
Bäckerei Café
Grieser
Kindergarten
St. Maria Suso
Landratsamt
Biberach
Prinz Eugen Kasserne
München
Nuwog
Ulmer Hofgut
Lettenwald
Mehrfamilienhaus in Holzbauweise
Sturm Areal
Herbrechtingen
Wohnen in der
Söflingerstraße
Wohnen Magirusstraße
in Ulm
Wohnen an der Spichererstraße
Augsburg
Wohngebiet am Weinberg
Wohnen im Nüblingweg
Haus in Ulm
Haus G
Haus in Ulm
Einfamilienhaus bei Ulm

1993 Beispielhaftes Bauen (Dachwohnung Grieser)
2001 DeuBau Preis (C.E. Noerpel Ulm)
2001 Nominierung Ligna plus award (C.E. Noerpel Ulm)
2001 Stadt Ulm das urbane Einfamilienhaus, 2.Preis
2007 Beispielhaftes Bauen (Stadtregal)
2008 Auszeichnung Guter Bauten BDA 2008 (Stadtregal)
2009 Flächenrecyclingpreis (Stadtregal)
2009 Bürogebäude am Neutor in Ulm, 2. Preis
2010 Gestaltungspreis der Wüstenrotstiftung (Stadtregal)
2010 Gymnasium Verl, 3. Preis
2010 Initiative 2009/2010 Bauen und Wohnen im Bestand (Stadtregal)
2010 Deutscher Bauherrenpreis (Stadtregal)
2010 UWS Wohnen am Türmle, 1. Preis
2011 Deutscher Architekturpreis (Stadtregal)
2012 Ulmer Heimstätte Wohnen Nüblingweg, 1.Preis
2013 Baukultur Schwäbische Alb (müllerblaustein)
2013 Einfamilienhaus in Reutti, 2. Preis
2013 Beispielhaftes Bauen (müllerblaustein)
2014 Initiative 2013/2014 Haus, Häuser Quartiere nachhaltig gestalten (Nüblingweg)
2015 Neubau Nahversorger mit Wohnbebauung in Verl, 4. Preis
2015 UWS Sanierung Gebäude Reutlingerstraße Ulm-Wiblingen, 1.Preis
2016 Erweiterung Landratsamt in Biberach, 1.Preis
2016 GWG München, 1. Preis
2016 Kindergarten St. Maria Suso, 1. Preis
2017 Wohnen in Herbrechtingen, 1. Preis
2018 Wohnen Spichererstraße Augsburg, 2.Preis